Feuerwehren der Gemeinde Elz zogen Bilanz

Feuerwehren der Gemeinde Elz zogen Bilanz: 236 Einsätze, 26 gerettete Menschen und 15973 Arbeitsstunden

Die beiden letzten Jahe haben die beiden Ortsteil-Feuerwehren der Gemeide Elz bislang ordentlich gefordert. Zu 236 Einsätzen sind die foriansjünger aus Elz und Malmeneich bis Ende November 2021 ausgerückt. trotz Corona-Pandemie war die Einsatzfähigkeit jederzeit gesichert, sagte GBI Hilmar von Schenck bei der Gemeinsamen JHV in der Elzer Feuerwache.175 Einsätze zur technischen Hilfe kamen zusammen, sowie 54 Brandeinsätze. 20 mal war die Feuerwehr auf der Autobahn gefordert. 9 mal wurde die Unterstützung der Elzer FW außerhalb von Elz gefordert. die Einsatzverteilung ist bislang wie folgt: 212 Einsätze für die Ortsteilwehr Elz und 24 Einsätze für die Ortsteilwehr Malmeneich in den beiden Jahren. Die Gesamteinsatzstunden belaufen sich auf 6847 Stunden. Bei den Einsätzen konnten 26 Menschen aus Notlagen gerettet werden, für 2 Menschen kam leider jede Hilfe zu spät.Im Aus- und Fortbildungsbereich wurden insgesamt 3467 Stunden erbracht. 2462 Stunden erbrachten die Gerätewarte um Gunther Heinritz bei der Pflege, Reparatur und Wartung der technsichen Ausstattung der Einsatzfahrzeuge.Wie GBI Hilmar von Schenck weiter anführte, wurde seitens der Gemeinde die techn. Ausstattung der FW erneut optimiert. Ein gebrauchtes VTLF, ein neues LF 10 Kats, sowie eine neue Atemluftflaschen-Füllanlage samt Kompressor waren dabei die größten Investition. Zudem investierten auch die Fördervereine reichlich mit Ausstattungsverbesserung ihrer Ortsteilwehren. So wurde unter anderem das neue Löschgruppenfahrzeug mit einem leistungsstarken dach-Lichtmast mit 8 Strahlern ausgerüstet, der an Einsatzstellen für Licht und Sicherheit sorgt. Von Schenck dankte den Fördervereinen und deren mitgliedern für die bewährte Unterstützung. Auch die zahl der Einsatzkräfte hat sich im laufenden Jahr deutlich erhöht: durch 13 Neuzugänge verfügt die Ortsteilwehr Elz nun übr 65 Aktive, die Wehr malmeneich über 10 Einsatzkräfte. Diese erfreuliche Entwicklung führt zu weiteren Platzbedarf in der Elzer Umkleide. darauf will die Gemeinde Elz mit einem erweiterungsbau reagieren. Auch die Atemschutzwerkstatt muss erweitert werden, um den gestiegenen gesetzlichen Anforderungen gerecht zu werden. der Neubau einer Fahrzeughalle mit 3 Fahrzeug Stellplätzen auf dem Feuerwehrgelände soll der vom Technsichen Prüfdienst wiederholt fstgestellten platznot in diesem Bereich ein ende bereiten und zugleich Einsatzabläufe optimieren. Weitere große Investionen in notwendige Ersatzbeschaffungen für 2 Einsatzfahrzeuge stehen bei der Gemeinde Elz zusätzlich an. Im kommenden Jahr wird ein Rüstwagen mit einer umfagreichen Sonderausstattung für Gefahrguteinsätze ein 27 Jahres altes vorgängerfahrzeug ersetzen. Kosten rund 390.000€. Im jahr darauf soll die Drehleiter gegen ein Neufahrzeug ersetzt werden. Kosten rund 750.00€. GBI von Schenck dankte den anwesenden Mandatsträgern, sowie BGM Horst Kaiser für die ergebnisorientierte  und reibungslose Zusammenarbeit bei den Belangen des kommunalen Brandschutzes. Auch der Kats Löschzug der Gemeinde Elz hatte reichlich Bestätigung. Unter anderem beim Aufbau des Impfzentrums und bei mehreren freiwilligen Hilfseinsätzen nach dem Hochwasser im Ahrtal kamen 1958 Arbeitsstunden zusammen. Ein weiterer Hilfeinsatz im Katastrophengebiet ist aktuell in Vorbereitung. eingroßer und wichtiger Aktivposten ist die Jugendfeuerwehr mit derzeit 14 jJungen und Mädchen.Bei dieser für die Zukunft der Feuerwehren unentbehrlichen Abteilung kamen infolge der Pandemie 637 Stunden Jugendarbeit zusammen. die mesiten Übungen mussten ausfallen oder durch Online-Ativitäten ersetzt werden, berichtete Jugendwart Dennis Schermuly.Insgesamt leisteten die Aktiven der beiden Feuerwehren in den letzten beiden Jahren ehrenamtlich 15.973 unentgeltliche Arbeitsstunden für die Sicherheit der Mitbürgerinnen und Mitbüger. Entprechend groß viel das Lob von Landrat Michael Körberle aus, der zudem 2 langgedienten Aktiven, Gunther Heinritz (Elz) und Karl-Heinz Pöhland (Malmeneich), für 40 jahre aktiven Feuerwehrdienst das Goldene Brandschutzehrenzeichen des Landes Hessen überreichte. Auch Bürgermeister Horst Kaiser zeigte sich beeindruckt von der Leistungsbilanz seiner Gemeindefeuerwehr und unterstrich das gute Miteinander zum Wohle der Dorfgemeinschaft.Er verpflichte gemeinsam mit dem GBI die 13. neuen Mitglieder in der Einsatzabteilung satzungsgemäß mit Handschlag und der Übereichung der Feuerwehrsatzung.

Zudem wurden aufgrund erfolgreicher lehrgangsteilnahme beförderungen ausgesprochen: Zum feuerwehrmann wurde Timo badstübner befödert, Oberfeuerwehrmänner sind künftig Jonas Martin und Mika Simon, Hauptfeuerwehrmann Fabio von Brasche, Jonas Paddany und Dennis Pöhland (Malmeneich). Zum Löschmeister wurde Tim Simon befödert, Oberlöschmeister sind künftig Roberto Inguilla und Niklas Krüger.

Der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes, Thomas Schmidt überreichte das bronzende Feuerwehr Sportabzeichen an Roberto Inguilla (Elz) und das silberne Sportabzeichen an Heiko Metz (Malmeneich).

Eine besondere Ehrung erfuhr Jugendwart Dennis Schermuly : Kreisjugendfeuerwehrwart Holger Jung heftete ihm die Silberne Floriansmedaille der Hessischen Jugendfeuerwehr an die Uniform.

Bildunterschriften Titelbild:

Goldenes Brandschutzehrenzeichen

vlnr: Bürgermeister Horst Kaiser, Kreisverbandsvorsitzender Thomas Schmidt,GBI Hilmar von Schenck, Gunther Heinritz, Karl-Heinz Pöhland, Landrat Michael Köberle

 

Beförderungen:

vlnr: GBI Hilmar von Schenck, Roberto Inguilla, Niklas Krüger, Tim Simon, Fabio von Brasche, Dennis Pöhland, Mika Simon, Jonas Martin, Bürgermeister Horst Kaiser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.